A Abbeizen, Ablaugen, Akustikdecken, Altholzmöbel, Ankleiden, Arbeitsplatten B Badmöbel, Balkongeländer, Bartresen, Beschichten, Betten, Bibliotheksmöbel, Bücherwände, Büromöbelsysteme C CAD/CAM (computergestütztes Konstruieren/Fertigen), Computermöbel D Dachfenster (neu/renovieren), Dachgauben, Deckensysteme/-paneele, Designmöbel, Dielenmöbel, Drechselarbeiten E Eckbänke, Einbaugeräte, Einbauküchen, -schränke, Empfangstheken, Eßtische F Fassadenverkleidungen, Fensterfertigung, -montage, Fensterläden, Flurmöbel, Fußböden (neu, Sanierung) G Garderoben, Gartenmöbel, Gästezimmer, Gaststätteneinrichtungen, Geländer, Gesundes Wohnen H Handläufe, Haustüren, Heizkörperverkleidungen, HiFi-Möbel, Holzdecken, Holzterrassen, Holztore, Hotelzimmer I Innenarchitektur, Innenausbau, Innentüren, Intarsien J Jalousien, Japanische Schiebewände, Jugendzimmer, Juwelierläden K Kindergarteneinrichtungen, Konferenzräume, Küchen, Küchenrenovierung L Lackierarbeiten, Ladenbau, Ladentheken, Laminatböden M Massivholzbearbeitung, -möbel, MDF-Verarbeitung, Möbelfronten, Modellbau N Naturholzmöbel, Niedrigenergiefenster O Oberflächenbearbeitung, Optikerläden P Parkettarbeiten, Pergolen, Plattenzuschnitt, Präsentationswände, Praxiseinrichtungen, Profilleisten Q Qualitätsarbeiten, -möbel, Querwände R Raumteiler, Regalsysteme, Renovierungsarbeiten, Rezeptionen, Rolläden S Sanierungsarbeiten, Schiebeläden, -türen, Schlafzimmer, Schiebewände, Schränke, Schrankwände, Schreibtische, Sideboards, Sitzecken, -möbel, Spanplatten, Stühle T Theken, Tische, Tischplatten, Tore, Transportkisten, Trennwände, Treppen, Türelemente, Türen U Überdachungen, Umkleidekabinen V Verkaufsmöbel, Vitrinen, Vordächer W Wandschränke, Wasserbetten, Windfänge, Wintergärten, Wohnmöbel X  Y  Z Zahnarztpraxen, Zimmererarbeiten, Zimmertüren

Das A-Z der Schreinerinnung Heidelberg
Ein Überblick der Leistungen und Angebote der Innungsmitglieder.

Die Schreinerinnung Heidelberg

Beschreibung und Aufgaben der Schreinerinnung

Die Schreinerinnung Heidelberg ist ein organisierter Zusammenschluß von Handwerksbetrieben des Tischlerei- und Schreinerhandwerks um gemeinsame Interessen zu fördern und zu vertreten.
Zu den Aufgaben der Schreinerinnung gehören u.a.

  • die Vertretung der gewerblichen Interessen der Mitglieder
  • Förderung der Unterstützung der Mitgliedsbetriebe untereinander
  • Erstellung von Richtlinien und Kontrolle der Ausbildung von Lehrlingen und Gesellen
  • Abnahme von Gesellenprüfungen
  • Organisation von Weiterbildungsmaßnahmen für Gesellen und Meister
  • Schlichtung bei Streitigkeiten zwischen Mitgliedern und Auftraggebern

Die Mitgliedschaft der Handwerksbetriebe in der Schreinerinnung ist freiwillig.

Zahlen und Fakten

Die Schreinerinnung Heidelberg unterstützt Betriebe in folgenden Gebieten:

Stadt Heidelberg mit
den Stadtteilen
Umliegende
Städte und Gemeinden
  • Altstadt
  • Bergheim
  • Boxberg
  • Emmertsgrund
  • Handschuhsheim
  • Kirchheim
  • Neuenheim
  • Pfaffengrund
  • Rohrbach
  • Rohrbach-Süd
  • Schlierbach
  • Weststadt
  • Wieblingen
  • Ziegelhausen/
    Peterstal
  • Bammental
  • Dielheim
  • Dossenheim
  • Eberbach
  • Edingen-Neckarhausen
  • Eppelheim
  • Gaiberg
  • Heddesbach
  • Heddesheim
  • Heiligkreuzsteinach
  • Leimen
  • Lobbach-Waldwimmersbach
  • Malsch bei Wiesloch
  • Mauer
  • Meckesheim
  • Mühlhausen
  • Neckargemünd
  • Nußloch
  • Rauenberg
  • Sandhausen
  • Schönau
  • Schönbrunn
  • Schriesheim
  • Spechbach
  • St.Leon-Rot
  • Walldorf
  • Wiesenbach
  • Wiesloch
  • Wilhelmsfeld

Der Schreinerinnung gehören 37 Mitgliedsbetriebe sowie 13 Gastmitglieder an (Stand August 2016).

Zur Namensgebung der Schreinerinnung

1898 als «Heidelberger Schreiner-Innung» gegründet, kam man jedoch nicht umhin, dem Puls der Zeit zu folgen.
Mit dem Aufkommen «moderner» Werkstoffe Mitte bis Ende der 50er Jahre des 20.Jahrhunderts - und hier insbesondere dem Aufkommen kunststoffbeschichteter Platten, mußten sich die Mitgliedsbetriebe mit diesen neuen Materialien auseinandersetzen. Dies spiegelte sich auch in der Namensgebung der Innung wieder: Sie nannte sich fortan «Fachinnung Holz Kunststoff Innenausbau Heidelberg», abgekürzt «FHKI Heidelberg».
Nach einem Beschluß der Mitglieder im Juli 2006, wurde die ursprüngliche Namensgebung wieder aufgegriffen. Die Mitgliedsbetriebe werden seitdem unter dem Namen «Schreinerinnung Heidelberg» vertreten. Der Wunsch zur Namensänderung kam auf, um zum einen - ähnlich der letzten Umbenennung - dem Trend nach naturbelassenen Werkstoffen Rechnung zu tragen und zum anderen, um die ursprüngliche Intention des Tischler- und Schreinerhandwerks verbunden mit der landläufigen Tätigkeit eines Tischlers oder Schreiners wieder klar herauszustellen: die Holzbearbeitung.

In der Hauptversammlung vom 23. Juli 2008 beschlossen die Mitglieder der FHKI Heidelberg die alte Satzung vom 9. Dezember 1967 durch eine neue Satzung zu ersetzen. Mit der neu vorgelegten Satzung genehmigte die Handwerkskammer Mannheim am 1. September 2008 unter anderem die Namensänderung von vormals FHKI Heidelberg wieder in Schreinerinnung Heidelberg.

Uwe Meyer
Obermeister
mit Geschäftsführung
Gebhard Gassert
stellvertretender
Obermeister
und
Vorsitzender des
Gesellenprüfungsausschusses
Rainer Fössel
stellvertretender
Obermeister
und
Schriftführer
Jochen Stumpf
Beisitzer Vorstand
Mustafa Mehmedovic
Beisitzer Vorstand
Martin Fleig
Beratender Beisitzer
Gudrun Fehrer
Kassiererin